Eine Landig Page ist eine Zielseite, die nur eine Absicht verfolgen sollte: Bsp. neue Kontakte für den Newsletter zu gewinnen oder ein Angebot zu verkaufen. Und der richtige Aufbau einer Landing Page ist keine Raketenwissenschaft – du musst nur wissen, was deine Besucher zum Handeln bringt.

Die meisten Website-Besucherinnen entscheiden in wenigen Sekunden: habe ich Interesse oder nicht. D.h. 90% der Wirkung geschehen „Above the fold“ also das, was du sofort siehst, ohne zu scrollen.

D.h. ganz oben muss alles stehen, was für deine Zielgruppe wichtig ist.

1 Direkte Zielgruppenansprache: In meinem Fall beispielsweise „Gehe deine ersten Schritte im E-Mail-Marketing und erfahre welche Strategie dir nachhaltig Kunden bringen wird.

2 Ein konkretes Versprechen, das einfach formuliert ist, damit sich deine Zielgruppe etwas darunter vorstellen kann. Bsp. „Wie du mit kleinem Budget und wenig technischem Wissen erfolgreich wirst.“

3 Dein Call to Action: Welche Handlungsaufforderung stellst du an deine Zielgruppe. Bsp. „Jetzt gratis herunterladen“ oder „Jetzt kaufen“ oder „Rabattcode einlösen“. Ganz viele machen den Fehler, dass der Call to Action nicht gleich ersichtlich ist, d.h. wenn du ihn Above-the-fold auf die LP packst, dann hast du schon einen großen Vorteil im Vergleich zu echt vielen Landing Pages.

Ok, das ist der Aufbau der Landing Page.

Und wie sieht es aus, wenn deine Landing Page im Einsatz ist, um neue Abonnentinnen zu gewinnen– merke dir folgende 4 Schritte:

Schritt 1: Bring deine Zielgruppe auf deine Landing Page und biete dort ein Interessensspezifisches Freebie gegen den Austausch der E-Mail-Adresse an.

Schritt 2: Erstelle eine Dankesseite, auf die du deine neue Abonnentin leitest, nachdem sie Ihre E-Mail-Adresse hinterlassen hat. Weise sie darauf hin, dass sie deine 1. Mail bestätigen muss. Das Double-Opt-In Verfahren soll Schutz vor Spam gewähren und Versendern von E-Mails mit kommerziellen Inhalten Rechtssicherheit geben. Du darfst keine kommerziellen E-Mails verschicken, ohne die Erlaubnis dafür zu haben.

Schritt 3: Nachdem deine Abonnentin das Double-Opt-In Verfahren abgeschlossen hat, schickst du ihr dein Freebie und lässt sie gleichzeitig wissen, was sie von dir erwarten darf. Bsp. regelmäßige Tipps zu einem bestimmten Thema.

Wenn du das machst, dann bist du startklar.

Ich hoffe dieser Beitrag war hilfreich.

Es gibt ja dieses Sprichwort: "Von nichts kommt nichts"...also, gehe am besten gleich in die Umsetzung!

LG

Kristina